Tauchen in Ägypten April 2015

Die Ägyptenreise nach El Quseir April 2015

El Quseir 2015 KorallenAuch in diesem Frühjahr wurde von Jürgens Tauchschule eine Gruppentauchreise ans Rote Meer organisiert. Am 19. April ging es demnach für eine buntgemischte Truppe von 14 Leuten von Düsseldorf aus mit dem Flieger in Richtung Marsa Alam. Vom kleinen Flugplatz, im Südosten Ägyptens gelegen, wurden wir mit einem Shuttlebus in die Küstenstadt El Quseir gebracht, an deren Ortsgrenze uns unser Hotel, das Flamenco Beach Resort, erwartete. Schon auf der Fahrt erhielten wir die ersten Eindrücke der einheimischen Lebensweise – die einen krassen Kontrast zu den teilweise protzigen Hotelbauten aufzeigte – sowie der ägyptischen Genauigkeit, wonach sich ein angekündigter 70-Minuten-Transport am Ende auf zwei Stunden ausdehnte. Glücklicherweise befanden wir uns nicht im Stress sondern im Urlaub und konnten so zur späten Stunde noch eine kleine Stärkung im Hotel genießen und anschließend unsere geräumigen Zimmer beziehen.

Am nächsten Morgen ging es ausgeschlafen zur hotelanliegenden und deutschgeführten Tauchbasis von diving.de. Von hier aus wurden die täglichen Tauchgänge geplant und vorbereitet sowie alle Ausrüstungen gelagert. Das Angebot der Tauchmöglichkeiten konnte sich hierbei sehen lassen. Neben dem direkt anliegenden Saum-Hausriff, das über einen langen Steg in zwei Gehminuten erreichbar war, konnten von hier aus zahlreiche Ausflüge zu den besten Tauchplätzen im Süden Ägyptens unternommen werden. Auf dieses sehr abwechslungsreiche Angebot hatten wir es natürlich abgesehen und konnten es kaum erwarten endlich ins 23 Grad „warme“ Nass zu gelangen.

Abu Sawatier

GefährlichPer Kleinbus wurde unserer Gruppe in nur wenigen Minuten zum Tauchsport „Abu Sawatir“ gebracht. Vom Strand aus ging es hier zum obligatorischen Check-Dive in eine schöne Bucht, dessen anliegendes Riff in beide Richtungen betaucht werden konnte. Bereits hier erhielten wir bei bester Sicht einen tollen ersten Eindruck der Unterwasserwelt des Roten Meer. Zahlreiche bunte Korallen und deren Bewohner begrüßten uns unmittelbar nach dem ersten Abtauchen. Darunter immer wieder Feuer-, Stein- und Kugelfische, die nur wenig Scheu vor unserer großen Gruppe zeigten. Im zweiten Tauchgang erblickten wir auch die ersten Moränen in ihren Verstecken. Hinzu gesellten sich zahlreiche Trompeten-, Clown- und Drückerfische – um hier nur einige beim Namen zu nennen. Bereits jetzt war allen in der Gruppe klar, dass sich diese Reise gelohnt hat.

Hausriff

RiffAm Folgetag erkundeten wir mit zwei Tauchgängen das bereits erwähnte Hausriff, das sich unmittelbar im Hotelbereich befand. Auch dieser Tauchplatz, bei dem auch Schnorchler voll auf ihre Kosten kommen, wurde anschließend mit Begeisterung in das Log-Buch aller Teilnehmer aufgenommen und lies die Vorfreude auf die kommenden Tage weiter steigern.

Sharm Fughani

Am nächsten Morgen folgte der nächste Ausflug per Boot zum küstenvorgelagerten  Riff „Sharm Fughani“. Neben hellen Sandflächen konnten hier in zwei Tauchgängen viele bunte Koralleninseln bewundert werden. Ruhenden Blaupunktstachelrochen trafen wir auf unserem Weg durch das Riff genauso an wie Anemonenfische und Röhrenaale, die ihre Körper recht unscheu und fast unbeeindruckt aus dem Sand reckten.

Maheleg

KugelfischDer dritte Tauchgang des Tages wurde am Nachmittag wieder von Land aus unternommen. Am Tauchplatz „Maheleg“ – ca. 30 Fahrminuten vom Hotel entfernt – erkundeten wir ein fischreiches Saumriff und konnten einen schönen großen Napoleonfisch bewundern. Ein gelungener letzter Tauchgang, ehe der Tag bei einem kleinen Beach-Volleyball-Match zwischen „jung und alt“ in einem nervenaufreibenden Dreisatzkrimi  noch unerwartet sportlich beendet wurde. „Jung“ konnte dieses Duell am Ende denkbar knapp (und Rückenwind-bedingt) für sich entscheiden und sich gleichzeitig auf die letzten beiden Tage einrichten, die zwar weiterhin mit Sonne aber auch mit starkem Wind auf uns warten sollten. Zwar wurde hierdurch die Auswahl der Tauchspots ein wenig eingeschränkt, jedoch ließ sich unserer Gruppe nicht davon abhalten das Riff vom Vortag (Maheleg) noch genauer zu erkunden. So ging es zweimal ins nun recht wellige Nass, das auch mit der ein oder anderen Strömung auf uns wartete. Viel Leben entdeckten wir hierbei auf einem kleinen Sandplateau sowie in den Höhlen im Ein- und Austiegsbereich. Krokodilfisch, Seenadeln und viele bunte Korallenfische trafen wir an.

Zerit Kabir

LeitseileDer dritte Tauchgang des Tages erfolgte per Strand-Einstieg am Spot „ZERIT Kabir“. Nachdem wir uns mithilfe von Leitseilen durch die Brandungswellen in ruhigere Tiefen vorgearbeitet hatten, trafen wir an dieser Stelle auf ein Riff mit wunderschönen Canyons und Höhlen, die von zahlreichen Korallen und Fischen bewohnt waren. Ein Tauchspot, der bei vielen Tauchern unserer Gruppe für große Begeisterung sorgte.

Abu Dabab

Abu DababAm fünften Tauchtag führte uns unser letzter Ausflug zurück bis nach Marsa Alam zum Spot „Abu Dabab“. Über den Strandeinstieg ging es hier ins recht flache Gewässer. Auf der dort befindlichen Seegraswiese wühlte der windbedingte Wellengang jedoch einiges auf und verwehrte uns zum Abschluss ein Treffen mit den hier oft fressenden Meeresschildkröten. Dies sollte der unglaublich schönen Tauchwoche allerdings nicht mehr schaden. Denn neben den tollen Tauchgängen erlebte die Gruppe viele lustige Anekdoten und schöne gesellige Abende bei Speis und Trank, die ein tolles Miteinander innerhalb der Gruppe ausmachten. So wurde unglaublich viel gelacht und alle Mitfahrer konnten anschließend von einem rundum erholsamen Urlaub berichten.

OWDDazu durfte Jürgens Tauchschule noch während der Tauchwoche mit Mina, Dennis und Achim drei neue OWDler auszeichnen, die ihre Ausbildung in Ägypten erfolgreich beendeten.

Fazit: Das Rote Meer ist ein wirklich wunderschönes Tauchrevier und wird ganz sicher viele Mitglieder unserer Tauchgruppe nach einer tollen Tauchwoche schon bald wieder sehen.